Fliegerhorst-Konversion: Ideensammler-Anzeige

10.03.2022 / 16:18

Ich bitte darum einen Teil der Fläche für ein Tierheim zu Nutzen und auch bei der restlichen Verplanung genügend Freiflächen, Rückzugsmöglichkeiten usw... einzuplanen damit unsere wild lebenden Tiere mit uns zusammen einen Lebensraum finden können. Ich möchte dass Artenschutz (Mensch und Tier) im Landkreis FFB gelebt und nicht nur diskutiert wird. Die Tierfreunde Brucker Land und auch diejenigen, die sich sei es mit Tat oder Spende einbringen leisten beispielhafte Arbeit. FFB kann sich glücklich schätzen hier Menschen im Landkreis zu haben die sich derartig einsetzen. In grosser Hoffnung auf neuen Lebensraum für Mensch und Tier. von P. Rusch

10.03.2022 / 14:59

Tierheim

10.03.2022 / 13:44

Meine Idee zur Nachnutzung wäre ein neues Tierheim für die Tierfreunde Brucker Land, da die jetzige Tierauffangsstation in Maisach zu klein, zu alt ist und schon aus allen Nähten platzt, ferner ist das Gebäude recht alt und es gibt kaum Platz für z.b. Behandlungen-karantäneplätze-auslaufflächen für die Tiere. Das wäre unser Traum (bin selber Mitglied und im Ehrenamt tätig)

10.03.2022 / 13:42

Teile des Areals für ein Landkreis Tierheim zur Verfpgung stellen. Eine Begegnungsstätte für Mensch& Tier. Evtl. auch für Therapien mit Tieren.

10.03.2022 / 13:10

Es wird dringend ein zentrales Tierheim im Landkreis benötigt. Das Gelände des ehemaligen Fliegerhorts würde sich hervorragend für einen Neubau eignen.
Die Tierfreunde Brucker Land e.V. sind gerne Ansprechpartner hierfür.

10.03.2022 / 12:39

Tierheim für den Landkreis FFB

10.03.2022 / 12:19

Ein Tierheim für die Tierfreunde Brucker Land

10.03.2022 / 11:56

Ich wünsche mir ein Tierheim da es unglaublich schwer ist in der Nähe Menschen zu finden, die einem in speziellen Notfällen mit Tieren helfen können. Abgesehen davon, ist Fürstenfeldbruck und Umgebung nicht klein und jeder größere Ort hat ein Tierheim. Die Umgebung von Bruck beherbergt viele Tiere und wir sollten einen Ort schaffen, wo soviele wie möglich Hilfe finden, durch uns, wenn sie die brauchen. Das Gelände bietet sich hervorragend an und die Stadt Fürstenfeldbruck hätte den Punkt Schutz für unsere Tiere weitgehend abgehackt. Und es ist doch immer schön, wenn man was erledigt hat!
Liebe Grüße Santos

10.03.2022 / 11:55

Großes Tierheim inkl. Katzenwald, Restliches Gelände Aufforstung für Klimaachutz

10.03.2022 / 11:39

Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll, dort ein neues Tierheim zu bauen, welches eine adäquate und artgerechte Unterbingung der Tiere gewährleistet, inkl. ausreichender Quarantänebereiche und Krankenstation. Das bietet der Brucker Bevölkerung die wunderbare Chance, sich mehr beim Thema Tierschutz einzubringen und zu informieren, sodass wir gemeinsam dafür sorgen können, weniger verletzte Tiere und z.B. unversorgte Wildkatzen im Landkreis zu haben, welche verwaltungs- und kostentechnisch die Gemeinden belasten.

10.03.2022 / 11:21

Ein Tierheim welches aber auch Menschen helfen soll. Hier sollen Begegnungen entstehen, Vorurteile abgebaut werden und Kinder lernen richtig mit Haustieren umzugehen. Der Mensch braucht die Natur immer mehr und wir sollten anfangen unseren Kindern beizubringen mit den Tieren zusammen zu leben. Es wäre schön ein Gelände zu haben in dem nicht nur Hund Kart Maus leben, sondern auch alte ausgediente Hoftiere einen Platz für ihr restliches Leben finden könnten. Gerade Pferde sind wichtige Therapietiere für Kinder, die psychologische Probleme haben. Wäre es nicht toll einen Ort zu schaffen an dem sich Mensch und Tier treffen können und beide daraus profitieren? Das wäre ein Prestigeträchtiges Projekt das auch dem Landkreis zu gute käme.

09.03.2022 / 23:48

Der Landkreis ist der einzige in Bayern ohne Kreistierheim. Die Tierfreunde Brucker Land sind bestens geeignet , um das zu realisieren. Mit einem Erlebnistierheim für Jung und Alt würde Ffb neue Wege gehen. Eine Begegnungsstätte, Freizeitmöglichkeit, uvm. Ist genau das, was wir brauchen!

24.09.2021 / 12:30

Ein innovativer und nachhaltiger Stadtteil, der in den Bereichen Energie, Wasser/Wärme, etc. selbständig und nachhaltig ist und dies auch für den Bereich Ernährung zumindest im Ansatz anstrebt. Frei-Flächen für Mensch, Tier und Natur, von denen auch die umliegenden Gemeinden profitieren. Verkehrsvermeidung, vor allem in Bezug auf Pendler/keine Belastung umliegender Gemeinden. Ein Vorzeigeprojekt, anhand dessen jeder für seine eigene Lebens- und Wohnweise Ideen, Anregungen und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten erhält. Gemeinwohl für FFB und das Umland anstelle von Gewminnmaximierung!

10.06.2021 / 11:59

Aus der Offiziersschule könnte man nen Uni kampuss machen, die Hörsäle und Unterkünfte für Studenten wären ja schon da.
Außerdem könnte man beim Waldgebiet so ne Art Wildpark wie in Poing machen

27.05.2021 / 14:26

Einen Teil mit schon vorhandenen Fahrzeughallen, Technischen Bereich und Parkflächen für Abstellmöglichkeiten Wohnmobile und Wohnwagen zur Verfügung stellen. Das könnte die Parksituation in Wohngebieten entlasten.

20.05.2021 / 10:49

Durch die geplante Umstrukturierung und Neubebauung der Lände verlieren unsere Footballer ihr zu Hause. Die Sportart gewinnt zunehmend an Popularität, sodass auch immer mehr Sportler und Fans die Events besuchen. Durch das freiwerdende Sportareal könnte ein neues Stadion für die fursty razorbacks entstehen, mit Hallennutzung für den gesamten TUS, mit Umkleiden, Kassenhaus, Fanshop, etc.....

02.05.2021 / 11:12

In der Vergangenheit ist FFB stark durch den Zuzug junger Familien gewachsen bedingt durch eine gute Anbindung an die Landeshauptstadt als auch seine Verhältnismäßig dazu günstigen Grundstückspreise. In den nächsten 10 -20 Jahren werden viele dieser Kinder ihre erste Ausbildung beendet haben und evtl. dem Wunsch nachgehen auszuziehen. Aktuell ist das Angebot für junge Menschen sehr begrenzt sich diesen Wunsch zu erfüllen und gleichzeitig in der Stadt zu bleiben. Verantwortlich dafür sind meiner Meinung nach zu große Wohneinheiten, wie Einfamilienhäuser (fehlende flächeneffizienz) und die Tatsache, dass junge Menschen kaum Eigenkapital besitzen, um sich diese großen Wohnungen leisten zu können. Deshalb appelliere ich, dass die Interessen dieser Gruppe zu berücksichtigen. Möglichkeiten wären kleinere Apartments, oder aber Gemeinschaftliche Wohnmodelle, die durch andere Anforderungen (nur eine Tür pro Etage -> weniger ungenutzte Fläche im Treppenhaus, Mischnutzung von Räumen)->kost.eff.

14.12.2020 / 13:09

Bitte gemischte Bebauung, damit kein "Ghetto" entsteht. Vielfältige Wege und ÖPNV-Verbindungen sind nötig, damit der Stadtteil nicht abgehängt wirkt. Möglicherweise ist es auch möglich bestimmte wichtige Einrichtungen dort anzusiedeln, damit dieser stadtteil lebendig wird.

25.11.2019 / 16:40

Integration eines Entwicklungszentrums für Elektroflug inklusive Drohnen für Material- und Personentransport.
Anreiz: Infrastruktur existent und weiter genutzt, Fluggeräte sind leise und starten tlw. senkrecht, sodass umliegende Gemeinden nicht in niedriger Höhe überflogen werden.
Ansiedlung von Hochtechnologiefirmen, die bestehende Luftfahrtindustrieunternehmen ergänzen und/oder disruptiv ablösen werden.
Story: Der Flugplatz Fürstenfeldbruck wandelt sich vom historischen, aber lärmintensiven Militärstützpunkt zum Entwicklungszentrum für ausschließlich klima- und umweltschonende Luftfahzeuge als Alleinstellungsmerkmal.
Die z.V. stehende Fläche ist so groß, dass daneben immer noch weiteres Gewerbe und Wohnbebauungen möglich sind, und das ohne gegenseitige Beeinträchtigung.

22.05.2019 / 10:26

Die Stadt hat hier eine einmalige Chance, kostengünstig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, am besten Mehrgenerationsprojekte.

19.02.2019 / 11:31

Bessere Information für die Bürger durch regelmäßige Aktualisierung dieser Webseite.
Zusätzlich Einrichtung eines Newsletters, der aktiv Infomationen/ relevante Projekttermine an Interessierte verschickt, sobald sie verfügbar werden.

07.11.2018 / 15:23

Wow! Da ensteht ein völlig neuer Stadtteil und das Einzige, was unter Dach und Fach ist, ist der Vertrag mit BMW für den Ausbau der "Driving Range". Also für Leute, die es toll finden, mit quietschenden Reifen und 300 PS um die Kurve zu driften. Dafür wird der Lärm von BMW auf ein "erträgliches Maß" reduziert (was soll das sein?) und viel Geld fließt in die Kasse. Vom Stadtradt angeblich einstimmig beschlossen.

Angesichts dessen habe ich eigentlich keine Vorschläge zur Nutzung, außer vielleicht die Ansiedlung eines Amazon-Versandlagers, ein riesengroßer Schrottplatz für die kaputtgefahrenene BMWs und, falls noch etwas Platz bleibt, vielleicht ein Krematorium?

Das wird ein toller neuer Stadtteil! Vielen Dank schon mal an die Fürstenfeldbrucker Stadträte und Sorry für all jene, die eine Wohnung suchen und dachten, das wäre eine Chance.

20.02.2018 / 11:48

Besteht die Möglichkeit im Bereich der alten Landebahn aus den Hangars und/oder Erdaushub Hügel aufzuschütten, die im Winter für Kinder zum Rodeln genutzt werden können?

16.11.2017 / 10:36

Wäre es möglich eine Außenstelle einer Münchner Uni, z.b. TUM Luft und Raumfahrttechnik würde sich anbieten, in die Offiziersschule einziehen zu lassen? Ich denke in Bruck gibt es eh bessere Bedingungen wie in München zum Studieren, vgl. Bezahlbare Wohnraum

01.07.2017 / 17:09

Werden beim zukünftigen Bebauungsplan auch die sozial schwachen Bürger berücksichtigt, die sich keine Wohnung mit 11-12 € pro Quadratmeter Kaltmiete leisten können?
Mein Vorschlag: Frühzeitig eine Brucker Stadtgenossenschaft gründen und ein entsprechendes Baugebiet ausweisen! Diese Chance sollte nicht vertan werden und einer Belastung der einmaligen Fläche mit überhöhtem Gewerbeanteil entgegenwirken. Ob dieser Vorschlag eines Rentners wohl Gehör findet?

27.06.2017 / 8:37

Geschäfte sollen im Zentrum bleiben, der Stadtkern darf nicht verlagert werden. Wichtig ist es bezahlbaren Wohnraum zu schaffen vor allem für Familien. Es ist enorm schwer geworden, bezahlbaren Wohnraum für Familien zu bekommen. Junge Menschen bleiben nur, wenn Sie sich wohlfühlen und von Menschen gezeugt werden die Zukunft auch in einer Stadt wie Fürstenfeldbruck sehen. Wichtig sollte dabei eine "Grüne" Umgebung sein sowie eine gute Anbindung an die Stadt (Radwege, Elektrobusse). Parkmöglichkeiten um die Fläche herum mit Haltemöglichkeiten im Innenbereich der Wohnkomplexe. Dies kann zu mehr Ruhe führen sowie einem "sauberem Kern". Kinder können da sicher spielen und die Anwohner haben dennoch die Möglichkeit, Einkäufe, Besuch etc. direkt an die Wohneinheiten zu befördern. Wenn man dann noch Spiel, Sport und Lernen einbinden kann (Schule, Sport-plätze/Einrichtungen), wäre das eine tolle Sache

19.06.2017 / 13:53

- Jugendleistungszentrum am Sportgelände des Fliegerhorsts (ggf. Weiterverwendung der umliegenden Gebäude als "Sport-Internat"). Hier dann den Fokus auf die Ausbildung der höherklassig spielenden Mannschaften legen (Die Football Jugend spielt z.B. in der Jugend-Bundesliga).
- Bereits betonierte Freiflächen als Gewerbegebiet deklarieren.
- Restliche Wohngebäude sanieren und Wohnungen zum Verkauf anbieten (in dem Falle würde ich sogar soweit gehen, dass ein Käufer lediglich eine Wohnung kaufen darf - nur so wird der Verkauf an, überwiegend Gewinn-maximierende Käufer unterbunden und das Eigenheim durch die Stadt Fürstenfeldbruck gefördert.
- Grünflächen beibehalten und mit Spielplätzen und Parks veredeln (ggf. hier auch mal einen gemütlichen Biergarten unterbringen).

16.04.2017 / 16:32

- Prüfung, welche Art von Geschäften etc. aus der Innenstadt herausverlegt werden könnten, um die Verkehrssituation dort zu entspannen,
- gleichzeitig eine geeignete Verkehrsanbindung an die B471 schaffen, um schwereren Verkehr weitestgehend aus der Innenstadt rauszuhalten und Richtung München zu leiten (nicht über die B2),

Und bis zur Konversion ein paar Mülleimer aufstellen bzw. ein Art "Quartiermanager" engagieren, um den allsommerlichen Zirkus, aus dem südlichen Fliegerhorstareal ausgehend, einzudämmen.
-

07.02.2017 / 9:42

- Verkehrsübungsplatz für Fahranfänger, aber auch für Fahrertrainings. Das nächste ADAC Zentrum ist erst in Augsburg
- Großes Einkaufszentrum wie Pasing Arkaden, City Galerie Augsburg, OEZ
- Umzug Regina-Werk/ Egerland aus Emmering. Vorteil: Straßen, Lärm und Verkehrsentlastung durch Schwerlastverkehr in Emmering aber auch bessere Anbindung an B471
- Großer Kinder Abenteuerspielplatz bzw auch Indoorspielplatz wie das Wichtelwerk in München
- Kino
- Park mit See und Restaurants
- Eventlocation für Konzerte
- Metro Großmarkt

05.02.2017 / 16:04

Jeder weiß, wie extrem angespannt die Wohnraumsituation in Fürstenfeldbruck ist.
Insbesondere junge Familien mit Kindern finden kaum noch geeigneten Wohnraum zu finanzierbaren Konditionen. Die Grundstücks- und Immobilienpreise haben sich in unserer Heimatstadt in den letzten Jahren in unverhältnismäßige Höhe geschraubt.
Damit wird Fürstenfeldbruck für Familien leider immer unattraktiver!

Die Konversion des Fliegerhorstes bietet FFB und seinen Bewohnern eine tolle Chance.
Teile dieses riesigen Geländes sollten unbedingt auch für die Realisierung eines längst überfälligen EINHEIMISCHENMODELLS genutzt werden!

15.01.2017 / 10:46

Ich wünsche mir, dass in dem Planungsprozess, ninsbesondere für das Sportgelände,die interessierten Sportvereine aus Fürstenfeldbruck intensiv mit eingebunden werden. M.E. wäre es sinnvoll einen kleinen Arbeitskreis "Sportgelände im Fliegerhorst" zu gründen, in dem die Entwicklung des Sportgeländes und der anschließende Betrieb ausführlich diskutiert, geplant und entsprechende Vorschläge ausgearbeitet werden können.
Der ehemalige Sportarbeitskreis hat damals auch tolle Arbeit geleistet. Auf dieser Arbeit sollte aufgebaut werden.

15.01.2017 / 0:10

Verlagern der Bundeswehrdienststellen der Ernst-von-Bergmann-Kaserne (z.B. Sanitätsakademie der Bundeswehr mit angegliederten Instituten) und Dienststellen der Fürst-Wrede-Kaserne aus München in den Fliegerhorst.

16.11.2016 / 14:14

Es wäre schön wenn Wohnraum entstehen könnte. Damit meine ich aber nicht teure Eigentumswohnungen, sondern Sozialwohnungen. Vielleicht Wohnprojekte mit Einheimischen und Flüchtlingen gemischt. Für Familien mit Kindern, aber natürlich auch ältere Mitmenschen. Mit Läden, Cafes und Sportbereichen.
Unterschiedliche Menschen sollten dort zusammen leben. Integration finde ich hier wichtig.

07.09.2016 / 19:18

Ich würde vorschlagen das wir 3-4 fam. Wohnungen (Mehrgenerationen) Bauen, dazu auch viele Begegnungsorte schaffen wo sich Akt und jung treffen.

02.09.2016 / 14:46

Erhalt des Fliegerhorstes und schaffung eines Verkehrslandeplatzes für die Allgemeine Luftfahrt

21.06.2016 / 9:02

Golfplatz (ist auch sehr umweltverträglich), allerdings ohne teure Mitgliedschaft, sondern eher "für das Volk".

Verlagerung des Volksfest-Platzes in den Fliegerhorst, dafür Bebauung des Volksfestplatzes.

01.06.2016 / 15:45

Gestaltung des Sportgeländes, Vorschlag bereits vor einiger Zeit eingereicht, vor allem Erstellung eines öffentlichen Sportparks, Nutzung der bisherigen Anlagen durch Brucker Vereine, möglichst baldige Einbindung der Sportvereine

08.04.2016 / 20:50

Hallo,
wie ist die Meinung der Verantwortlichen in der Stadt zu diesem Thema?

http://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck/asyl-zentrum-fliegerhorst-geplant-6292865.html

30.12.2015 / 16:31

Werte Ideensammler und Leser,
bei all diesen tollen Ideen sollte man wichtige Punkte nicht vergessen. Nicht nur das planen, errichten usw. solcher Projekte benötigt Zeit, Geld und sorgfältige Planung sondern müssen unbedingt auch die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Auch wenn man vielleicht als "Schlaudaherreder" betitelt wird, aber die letzten großen Projekte der Stadt haben bewiesen, dass viele grundlegende Parameter nicht bedacht worden sind. Ich möchte ein paar nennen, um die Verantwortlichen zu erinnern diese nicht zu vergessen. Die GROßEN Grünflächen müssen gepflegt werden, die vielen Kilometer Straßen und Kanäle müssen gewartet und anlagentechnisch betreut werden, der Rettungsdienst hat mehr Einsätze abzuarbeiten, die Feuerwehr muß einen größeren Flächenbereich bzw. mehr Bewohner betreuen und abdecken, usw. usw. . Diese Punkte sollte man nicht unter den Tisch kehren. Also bitte agieren sie und reagieren sie nicht sonst laufen wir der Zeit wieder hinten nach. Danke

29.12.2015 / 19:31

Errichtung einer "Fachhochschule für Soziales und Gesundheit" mit entsprechenden Gebäuden (auch Wohnmöglichkeiten für Studenten):
Anders als in anderen Bundesländern gibt es in Bayern bisher keine entsprechende öffentliche FH. Bedarf besteht für viele Berufe im Gesundheits- (z.Bsp. Pflege und Therapiefachberufe (Logo-Ergo und Physiotherapie)) und Sozialbereich.
FH würde zu einer Belebung von FFB durch Zuzug junger Menschen führen. Auch Impuls für Integration. Behebung des Fachkräftemangels im Raum München. Nach Aussage der FH / Uni München kann sie diese Aufgabe aus Platzmangel nicht übernehmen. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an mich wenden. Ich bin nebenberuflich als Dozent an einer entsprechenden FH tätig und habe recht konkrete Vorschläge sowie einen guten Einblick. Ich war 4 Jahre als GTZ Experte (Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) in Saudi-Arabien tätig und könnte mir aus meiner Erfahrung so auch eine Integration der neuen Mitbürger vorstellen.